Kürbismuffins – vegan und zuckerfrei

Der Herbst und somit auch die Kürbissaison ist wieder da! Auch wenn es weh tut, den Sommer wieder für ein Jahr zu verabschieden, freue ich mich trotzdem auf das kühle Wetter, die bunten Blätter und die leckeren Rezepte, die die neue Jahreszeit mit sich bringt. Perfekt zum Start in den Herbst gibt es heute ein veganes Rezept für Kürbismuffins. Obendrein können die Muffins ganz ohne schlechtem Gewissen vernascht werden! ?

Da die Muffins auch mit Vollkornmehl gelingen und nur wenig Fett enthalten, sind sie wirklich gesund und können hervorragend als Frühstück oder als Snack zwischendurch dienen. Die leckeren Kürbismuffins eignen sich auch perfekt als Jause für Kinder für die Schule oder den Kindergarten. Um sie für Schüler noch etwas energiereicher und gesünder zu machen, kann der Teig noch mit Nüssen gepimpt werden. Dann sind die Muffins ein echter Superfood-Snack!

Zu den Mythen zählt allerdings die Aussage, dass Kürbiskernöl gesund ist. Es stimmt, dass das Öl größtenteils aus ungesättigten Fettsäuren besteht, jedoch steckt es auch voller Omega-6-Fettsäuren. Diese sind per se nicht schädlich, jedoch beeinflussen sie bei Zufuhr von größeren Mengen das bedeutende Verhältnis zwischen Omega-3 und Omega-6-Fettsäuren. Dieses Verhältnis sollte im Optimalfall 1:1 bis 1:5 betragen. Da Omega-6-Fettsäuren jedoch häufig in industriell verarbeiteten Produkten (Chips, frittierte Lebensmittel, Fast Food, Sonnenblumenöl, Fleisch, etc.) enthalten sind, ändert sich das Verhältnis häufig auf 1:15 bis 1:25. Übersetzt heißt das, dass durch die typisch westliche Ernährung zu viele Omega-6-Fettsäuren verzehrt werden. Lebensmittel, die einen besonders hohen Gehalt dieser Fettsäuren aufweisen, sollten in der Ernährung gemieden werden, weil diese Entzündungsprozesse im Körper begünstigen. Darum habe ich bei den Muffins auf Olivenöl zurückgegriffen. ?

Hier noch ein paar Facts zum Kürbis: Kürbis ist das Herbstgemüse schlechthin und kann vor allem als Kürbispüree für so gut wie alle Gerichte verwendet werden. In dem derzeit saisonalen Gemüse verstecken sich eine ganze Menge an Vitaminen und Mineralstoffen wie zum Beispiel Kalium, das eine blutdrucksenkende Wirkung aufweist. Ein weiterer besonderer Benefit des Gemüses ist, dass es nur wenige Kalorien enthält, aber durch den Ballaststoffgehalt trotzdem lange satt hält. Dadurch eignen sich Kürbisgerichte bestens für gesundheitsbewusste Menschen.

Zubereitung:

Kürbis entkernen, weich kochen und anschließend pürieren. Dem Kürbispüree das Sojajoghurt, das Apfelmus und das Olivenöl unterrühren. Salz, Zimt und Muskat untermengen. Am Schluss das Dinkelvollkornmehl und das Backpulver zugeben, alles mit einem großen Löffel verrühren (Teig muss nicht gemixt werden) und in Backförmchen füllen. Währenddessen den Ofen vorheizen und die Muffins bei 180 °C Heißluft für 30-40 Minuten backen. Guten Appetit!

Zutaten für 12 Muffins:

300 g Hokkaidokürbis
200 g Dinkelvollkornmehl
100 g Sojajoghurt (ungesüßt)
70 g Apfelmus
60 ml Olivenöl
1 TL Backpulver
1 TL Salz
1 TL Zimt
½ TL Muskat

Meine Familie liebt die Muffins und ich freue mich jedes Mal, wenn ich ihnen den Tag damit versüßen kann. Schreib mir gerne in die Kommentare, ob sie dir gut gelungen sind!

Deine Rosalie <3

https://www.instagram.com/naturelovers.at/

Wenn dir mein Blog gefällt, kannst du gerne den Newsletter abonnieren!

2 Kommentare

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.